Zeigt die Reifendrucktabelle wirklich alles?

Das fragen sich die Autofahrer, die sich überhaupt mit Reifendruck beschäftigen und das sind bislang noch herzlich wenige.

Das meint jedenfalls die Firma tpm-systems AG, die das Nachrüstsystem für Reifendruckkontrolle TireMoni auf den Markt gebracht hat.

Immer neue und verbesserte Entwicklungen an der Produktpalette TireMoni (http://www.tiremoni.com) sollen Autofahrer für den richtigen Reifendruck sensibilisieren.

Was in der Reifendrucktabelle steht sind oft nur Richtwerte. Viele Erfahrungen zeigen, dass es sinnvoll sein kann, den Reifendruck des Fahrzeugs um 0,3 Bar zu erhöhen, denn die Fahrzeughersteller geben manchmal lieber einen etwas geringeren Reifendruck an um die Fahreigenschaften komfortabler zu halten. Wer für sein Fahrzeug den optimalen Reifendruck herausgefunden hat, will diesen auch während langer Fahrten beibehalten und eventuelle Veränderungen verfolgen können.

Dies ist mit einem TireMoni Nachrüstsystem für Reifendruckkontrolle leicht möglich. Für etwas mehr als 100 Euro haben Autofahrer mit einem TireMoni System den aktuellen Reifendruck und die Reifentemperatur ablesbar im Cockpit des Fahrzeuges immer verfügbar. Sollte sich der Reifendruck während der Fahrt verändern, so wird dies sofort signalisiert. Der Empfänger blinkt und sendet ein akustisches Warnsignal.

Eine Reifendrucktabelle ist gut, wer allerdings seine Fahrweise optimieren und dabei auch Reifen und Treibstoff sparen will, ist sicherlich mit einem Reifendruckkontrollsystem besser beraten.

Nicht nur die Reifenhersteller, sondern auch die Beobachter und Vertreter ökologischen Fahrens weisen auf die Wichtigkeit des richtigen Reifendrucks hin. Der Reifen arbeitet an der nur handflächengroßen Verbindung zwischen Auto und Straße - und er verrichtet Schwerarbeit. Er Reifen kann nur dann tadellos funktionieren, wenn Druck und Temperatur stimmen.

Anders, als von vielen Autofahrern vermutet kommt ein Versagen des Reifens nur in den seltensten Fällen plötzlich. Meist kündigt schleichender Luftverlust und damit einhergehende Erhitzung des Reifens ein Versagen lange vorher an. In dieser Zeit kann noch reagiert werden, Reifenplatzer sind in den meisten Fällten zu verhindern.

Es ist von daher nicht einzusehen, weshalb so viele Reifenpannen passieren müssen. Der ADAC versorgt pro Jahr allein über 100 000 Reifenpannen. Die Kosten für die Volkswirtschaft sind immens, und die Gefahren für Leib und Leben auch.

Wir informieren uns heute über das geheime Leben der Filmstars und über die Sexgewohnheiten der Mediensternchen besser als über den Zustand unserer Fahrzeugreifen. Mag sein, dass das Reifenthema nicht ganz so sexy ist, lebens- und gesundheitserhaltend ist es alle Mal.